Rauhwoller-Tag 2011 - Sailer natürlich

Direkt zum Seiteninhalt
Rauhwollige (RPL) > Rauhwollertage

(RPL) Rauhwoller-Tag 2011

Der Niedersächsische Tag
des Rauhwolligen Pommerschen Landschafes 2011
wurde ausgerichtet von Fam. Bittendorf in Steimbke.

(Fotos zur vergrößerten Darstellung bitte anklicken)


Die Familie unseres jüngsten Züchterkollegen hatte alles für den reibungslosen Ablauf  des wichtigen Tages im Rauhwoller-Zuchtjahr hervorragend organisiert, und die Versorgung mit Frühstück, jederzeit frischem Kaffee und leckerem Kuchen tat besonders denen gut, die seit 3 - 4 Uhr auf den Beinen waren.
Bereits um 7.30 Uhr in der Frühe war alles hergerichtet für den Einzug der 65 gemeldeten Rauhwoller, wie die Züchter ihre Schafe nennen. 
Die Besten der jeweiligen Zuchtbetriebe wurden präsentiert. Die meisten Züchter und Züchterinnen verfügen inzwischen über ein sicheres Beurteilungsvermögen, so dass schon im heimischen Stall scharf selektiert wurde.
Das Ausladen und Wiegen erfolgte unter der Aufsicht einer Vertreterin des Kreisveterinäramtes.
So allmählich füllten sich die Hürden.
Erst noch mal ein bisschen kuscheln.
Ich bin bestimmt die Schönste!
Auf der sog. Körbrücke werden die Schafe den Preisrichtern Robert von Stärk, Rostock, und Mathias Brockob, LSV Hannover, zur Beurteilung vorgestellt.
Ausreichende Stapellänge, Ausgeglichenheit in Farbe und Feinheit  sowie Kraft kennzeichnen ein gutes Vlies. Die Farbe variiert von grau über blau-grau bis blau.

Eine gute Bauchbewollung ist gefordert, Beine und Kopf sollen nur mit schwarzen Stichelhaaren besetzt sein. Eine helle Färbung der Haare am Maul ist nicht fehlerhaft. Ein kleiner Stirnschopf ist erlaubt.

Der Schwanz ist bewollt. Bei Böcken entwickelt sich oft eine bis zum Rücken reichende Mähne aus schwarzen Grannenhaaren.
Ein korrektes Fundament mit festen Fesseln ist unabdingbar, der Rumpf mittellang mit ausreichender Tiefe, einer gewölbten Rippe und schrägem Becken. 

Die Bemuskelung der Tiere wird nicht bewertet, da die Rauhwoller nicht in eine Fleischrasse umgezüchtet werden sollen. 
Der Blick ins Maul verrät: 
Ist die Kiefernstellung korrekt? 
Sind Zunge und Gaumen dunkel?
Wie viele Zähne hat ein Schaf im Oberkiefer? 
Eine beliebte Frage von R. von Stärk und demonstriert, wie ein Schaf frisst (mit den Zähnen des Unterkiefers und der zahnlosen Hornplatte des Oberkiefers wird das Futter zermahlen).
Dieses Jährlingsschaf ist gerade im Zahnwechsel.
Fachsimpelei oder sind Nachbars Schafe etwa besser? 
Nicht nur gute Zuchttiere fanden neue Besitzer. 
Auch für Produkte vom Schaf wie kardierte Wolle, gesponnene Wolle, Filzarbeiten und Felle gab es einen Markt.
Hütehunde: 
Gibt es hier denn 
gar keine Arbeit für mich? 
weibliche Lämmer:
1a   Wiebke Knoop
1b   Johanne Sailer
1c   Vera Knippenberg
1d   Vera Knippenberg
1e   Wiebke Knoop
Lammböcke: 
1a   Wiebke Knoop
1b   Christoph Höller
1c   Jens Rummel
1d   Christoph Höller
1e   Michael Ruhnau
Für den besten Lammbock erhielt Wiebke Knoop 
eine Stallplakette der Vereinigung des Landesschafzuchtverbandes.
Jährlingsschafe:
1a   Birgitt Knust
1b   Wiebke Knoop
1c   Birgitt Knust
1d   Johanne Sailer
1e   Johanne Sailer
1f   Vera Knippenberg
Für das beste Jährlingsschaf erhielt Birgitt Knust
eine Preismünze der LWK in Bronze.
Jährlingsböcke:
1a   Jens Rummel
1b   Birgitt Knust
1c   Wiebke Knoop
1d   Norbert Gloor
1e   Christoph Höller
Für den Siegerbock erhielt 
Jens Rummel
eine Preismünze der LWK in Silber.
Wie immer zum Abschluss:
Gemütliches Kaffeetrinken
und Ausblick auf das kommende Zuchtjahr.
Zurück zum Seiteninhalt